Was lange währt, wird endlich gut und so durfte ich – endlich – am November-Cursillo teilnehmen. Schon vor vielen Jahren hatte ich von dieser Bewegung gehört, leider war die Zeit damals nicht reif. Vom Leben in den letzten Jahren schwer gebeutelt, hatte ich wenig Erwartung und wollte mich als sehnsüchtig Suchende einfach einlassen.

Schon am ersten Abend spüre ich die Berührung durch IHN in der Begegnung mit Pater Engelbert und seinen Mitarbeitern/innen Cristina, Helga, Raimund und Trixi: Weil Gott Euch nun auserwählt hat, zu Seinen Heiligen und Geliebten zu gehören, bekleidet euch mit barmherziger Zuneigung, mit Güte, Demut, Milde und Geduld (Kolosser 3,12).

Im Blick in den Spiegel lag das Geschenk der nächsten Berührung: das, was mich beim offenen Blick in den Spiegel anschaut, ist mein Leben, mit allem, was drinsteckt. Mit all den Dingen, für die ich verantwortlich bin, ebenso, wie für die Dinge, für die ich nichts kann. Wie gehe ich mit meinen Verletzungen um? Gleiches mit Gleichem vergelten schafft weiteres Leid. Gewalt führt zu weiterer Gewalt. Wo finde ich den Weg zu Frieden und Einheit? Dort, wo ich Seine Einladung in Beziehung zu IHM zu gehen, annehme und mich lieben lasse, damit auch ich lieben kann und es wie ER mache:

Gott will Mensch werden durch mich!

ER möchte, dass ich mir den Himmel auf Erden schaffe! ER ist bei mir, in meinem Dornengebüsch und bringt Licht, damit ich aus SEINER Liebe heraus Gnade leben kann. Als Geschenk Gottes an meine Familie, meine FreundInnen, meine KollegInnen, meine NachbarInnen. Die Gnade umfasst auch die Gaben, die der Hl. Geist mir gewährt, um mich fähig zu machen, am Wachstum der Kirche mitzuarbeiten.

Das ist Gottes Hoffnung und unsere Berufung.

Wir sind berufen, das Leben in Freundschaft zu teilen. Christliches Leben heißt gemeinsam mit den Geschwistern leben. Das Erleben des Christlichen wird zum Gemeinschaftserlebnis, weil wir berufen sind, den Glauben nicht individualistisch zu leben, sondern als Gemeinschaft.

Wie möchte ich nun weitergehen in den 4.Tag? Indem ich die Spuren Gottes in mir für Andere begehbar mache!

De Colores
Christine Reis

In der letzten Maiwoche trafen sich 16 Leute – davon zwei Priester und drei MitarbeiterInnen – aus der ganzen Steiermark, einige auch aus unserem Seelsorgeraum, im über 500 Jahre alten Franziskanerkloster Glavotok / Insel Krk um ihre Freude am Glauben zu teilen bzw. zu einem „Glaubens-Frischhalteprogramm“, wie eine Teilnehmerin es nannte.
Fern vom Alltag umgeben von Olivenhain und Meer und in guter Gemeinschaft tauchten (reflektierten) wir im Rahmen von Glaubensimpulsen und Aufgaben in uns selbst und unser
Glaubensleben ein und tauschten uns miteinander aus.
Morgen- und Abendandacht sowie die tägliche Eucharistiefeier haben diesen Tagen eine besondere stärkende Qualität gegeben.
Während dieser intensiven Woche mit viel Gemeinschaft hatten wir auch ausreichende Zeit für uns selbst, die wir am Meer oder bei Spaziergängen in dieser ursprünglichen Umgebung
verbrachten.
Nie habe ich mich der Schöpfung und unserem Schöpfer näher gefühlt.
Nächste Cursillo-Veranstaltung:
Landesultreya am 19.11.23., 14 – 18 Uhr in der Salvatorpfarre, mit Vortrag der Bibleexpertin Dr. Inge Lang und anschließender Messe.
http://www.cursillo.at
Video von Abt Otto Strohmaier, OSB, zum Thema „Mit CURSILLO erfrischend den christlichen Glauben erleben“
https://www.abt-ottostrohmaier.at/

Wir konnten vom 10. November bis 13. November wieder einen Cursillo abhalten. Trotz einiger krankheitsbedingter Absagen hat der Cursillo mit 7 Teilnehmern im Haus Klara in Kirchberg am Wechsel stattfinden können. Getragen wurde der Cursillo vom „Nachschub“ der in einer überraschend großen Zahl den Kontakt zu unserem Cursillo gefunden hat.
Bereichert und beschenkt vom Geist und der Liebe Gottes konnten die Teilnehmer und Mitarbeiter hinaus in den 4. Tag gehen.

GH

Führung in Wien mit einem Backstreet-Guide.

Wer weiß, wo in Großstädten obdachlose Kinder leben?
Wer bemerkt die Drogen dealenden Jugendlichen in den Parks?
Wer nimmt wohnungslose Frauen wahr?

Bei unserem Treffen der Cursilo-Mitarbeiter:innen Österreichs in Wien vom 7.-9. Oktober 2022 durften wir eine besondere Art der Stadtführung mitmachen.
Nicht Museen, Kirchen, oder prächtige Bauten waren das Ziel unserer „Stadtführung“, sondern Plätze, denen man eher ausweicht, Parks, in denen Drogen gehandelt werden, Orte, wo heimatlose Jugendliche übernachten, oder Häuser, wo Frauen in Not unterkommen können.
Backstreet-Guides sind Menschen, die selbst eine schwere Kindheit und Jugend hatten und im Leben mehrere Anläufe benötigten, um wieder auf die Beine zu kommen, oft durch eigene Ausdauer und Überlebenswillen, manchmal durch Hilfe von wohltätigen Institutionen oder durch Firmenchefs, die einem noch einmal eine Chance geben.

Sandra, in Begleitung ihres Hundes, hat uns zwei Stunden durch Wien geführt. Sie selbst hat mehr in ihrem Leben durchgemacht, als sich der Durchschnittsbürger vorstellen kann: Vernachlässigung in der frühen Kindheit, Gewalt in Familie und Erziehungsheimen, als 10jährige einige Monate Überleben im Park, Arbeitsplatzverluste, Leben als Obdachlose, und vieles mehr.

Nun hat sie es geschafft herauszukommen und so viel Selbstvertrauen zu gewinnen, dass sie mit anderen ehemals oder noch immer Obdachlosen in mehreren Städten Europas vernetzt ist und sich für Menschen, die ein ähnliches Schicksal haben, einzusetzen. Sie führt nun regelmäßig Gruppen in Wien, um die Situation von Obdachlosen bekannt zu machen, und um auch politisch etwas zu bewegen.

Papst Franziskus ermutigt uns, an die Ränder zu gehen. Nach dieser Führung gingen wir in unsere wohlige Welt zurück, jedoch klüger und hoffentlich aufmerksamer, was die oft unsichtbare Not vieler Menschen betrifft. Ich kann nur sagen: Jeder sollte einmal an einer solchen Tour teilnehmen.

P. Maximilian

Alles hat seine Stunde…

…Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit……(Koh3)

D a n k e s u l t r e y a  Cursillo Kärnten

Beim großem Abschlußfest durften  wir voll Freude mit vielen Frauen und Männern auf 54 Jahre Cursillo in Kärnten zurückblicken.

DANKE sagen für viele wunderbare Begegnungen, den regen Austausch an Erfahrungen, das gemeinsame Wachsen im Glauben – danke dafür, dass der Cursillo unser Leben geprägt und verändert hat.     

Seit 1968 haben 4270 Teilnehmer in 208 Cursillo‘s drei intensive Tage erleben dürfen.

15 Pfarrcursillos, Jugendcursillos, jährliche Landesultreyas, Vertiefungscursillos, Einkehrtage, Gipfelmessen, Wallfahrten und viele weitere gemeinsame Unternehmungen konnten stattfinden.

Ein engagiertes Mitarbeiterteam, Priester und Laien, haben in echtem Miteinander versucht das Wesentliche im Glauben durch den Cursillo erfahrbar/erlebbar zu machen.

Mit Dankbarkeit auf diese kostbare Zeit zurückzublicken, das war uns sehr wichtig.   

Sr. Monika vom Kloster Wernberg hat uns am Vormittag vertiefende Impulse zum Thema D a n k b a r k e i t  und wertvolle Gedanken zur Bibelstelle geschenkt und zum persönlichen Austausch eingeladen.

„Denn wo den Schatz ist, da ist dein Herz“  (Mt 6,21)

Liebevoll bemalte Schatzkistchen wurden verteilt, als Symbol für den Schatz den Jede/Jeder bei Ihrem „Cursillo“, im Glauben gefunden hat. Möge uns dieser Schatz auch weiterhin begleiten.

Die gemeinsame Eucharistiefeier mit Pfarrer Ulrich Kogler  und Pater Maximilianam Nachmittag war ein FEST und ER spürbar unter uns.

De Colores

 

Unter Zittern und Bangen, ob es diesmal trotz Corona-Beschränkungen wieder klappt, haben wir vom 11. bis 14. November 2021 den Cursillo im Klara-Heim, in Kirchberg am Wechsel vorbereitet. Die Freude war groß: Der „kleine Kurs im Christsein“ konnte mit 9 Teilnehmern endlich wieder stattfinden.

Nach zwei Jahren wiederholter Absagen wegen Lockdowns ist es ein neuer Anfang geworden. Wir alle konnten spüren, wie sehr uns die Gemeinschaft in dieser Zeit gefehlt hat, wie enttäuschend es war, unsere Pläne zu verschieben, Erwartungen zurücknehmen zu müssen.

Beeindruckend war der „Nachschub“, Worte der Ermutigung und der Verbundenheit von Menschen, die diese Begegnung mit sich selbst, mit Christus und dem Nächsten schon vor Jahren erlebt, den Cursillo als ein „besonderes  Geschenk“ empfunden hatten. Mit neuer Zuversicht stellen wir uns den Herausforderungen der kommenden Zeit!                                        CG

JESUS war bei dieser Hl. Messe in unserer Mitte und wir feierten mit Lob
und Dank! Herr Pfarrer Kroczek, der diese Messe zelebrierte und unsere
Anbetungsgruppe waren schon anwesend und aus Villach kam dann die liebe
Ingrid Kandolf mit einigen langjährigen Cursillo – Mitarbeitern/innen.
Sie gestalteten die Messe auch mit Cursilloliedern.
Für uns alle, die wir seit vielen Jahren die monatliche Anbetungsstunde
halten, war diese Messe ein wahrhaft „farbenprächtiges“ Erlebnis. Der
Blumenstrauß, den mir Ingrid zu diesem Anlass überreichte war sichtbarer
Ausdruck dafür. Er hielt sich übrigens auffallend lange frisch. Es möge
ein gutes Zeichen für zukünftige, fruchtbringende Anbetungsstunden sein!
Herr Pfarrer Kroczek hatte uns anschließend noch alle in den
nahegelegenen Gasthof Gröblacher eingeladen, wo wir noch eine Weile in
gemütlicher Runde zusammensaßen.

De colores:
Johanna

vom 12. bis 17. Jänner 2020

Nach Aigen im Ennstal komme ich immer wieder gerne, es hat eine besondere Wirkung auf mich.

20 Cursillisten verbrachten ihre Winterwoche im Puttererseehof. Das herrliche Wetter lud Skifahrer, Langläufer und Schneeschuhwanderer auf die Piste.

Einen Fixpunkt bildeten Ausflüge in der näheren Umgebung rund um den Ödensee. Entspannung für Körper und Geist in der Narzissentherme, eine Pferdeschlittenfahrt im Steirischen Salzkammergut, ein Abend mit Günther Zgubic und noch vieles mehr.

Wir alle freuen uns schon auf den Winter 2021.

Doris Jany

Bei der Abschlussfeier hat P. Engelbert den Cursillo mit einem
„Gemischten Satz“ oder einem „Cuvee“ verglichen.

 

 

 

Gemischter Satz: mehrere Rebsorten werden in einem Weingarten zusammen angebaut und nach der gemeinsamen Lese auch gemeinsam zu Traubenmost gekeltert und vergoren.

 

 

Cuvee:
fertige Weinen werden zueinem Cuvée verschnitten. Beim Verschnitt wählt ein Kellermeister zum  Beispiel einen sehr körperreichen, farbintensiven Rotwein als Verschnittpartner für leichtere, aber fruchtigere Weine aus. Dies geschieht aber immer mit Vorverkostungen der Verschnittanteile in kleinen Probenreihen. Eine optimal zusammengeführte Cuvée schmeckt besser als jeder Wein für sich. Die Eigenschaften der einzelnen Partien wie Fruchtausprägung, Tanningehalt, Alkoholgehalt, Restsüße usw. ergänzen einander dabei zu einem harmonischen Ganzen. Und der Kellermeister gibt seinem Cuvee einen Namen z.B. Apollo

 Im Gleichnis vom Weinstock (Joh. 15) vergleicht uns Jesus mit Weintrauben. Jede und jeder hat seinen eigenen Charakter, seine  spezielle Note, aber zusammen sind wir ein köstlicher „Gemischter Satz“ oder vom Kellermeister zu einem exzellenten Cuvee verschnitten und der Name des Cuvee ist Cursillo.

 

 

Und das bestätigen die nachfolgenden Aussagen:

Es war für mich ein Wochenende mit viel Tiefgang. Am meisten haben mich bewegt der Versöhnungsgottesdienst mit dem Stacheldraht und die neuentdeckte Aufforderung: „Fürchte dich nicht!“

De Colores Walter

 

Der Kurs hat einen weiten Bogen spannt, von der Psychologie und Theologie über Ethik und Moral bis hin zu den kleinen Hilfen im alltäglichen Leben. Intensiv, fordernd, anspruchsvoll.
„Ohne inneren Frieden kann keine äußere Freiheit erlangt werden“, finde ich. Danke nochmals für die gemeinsame Zeit!

Alles Liebe Martina

 

Gott/Jesus war und ist sehr lebendig in unserer Mitte! Ohne mich “ zu verbiegen“ kann auch ich diesen Weg gehen. Ich habe damit auch eine “ Zusage “ erfahren.
Lieben Gruß an Euch und mit zeitlichem Abstand, sehe ich mehr als im Geschehen beim Kurs, heute sprechen wir von „Nachhaltigkeit “ und das wird es sein.
De Colores Anneliese aus Bad Gleichenberg

 

Wenn man etwas erlebt, weißt man was genau das ist. In meinem Fall habe ich seit 19. Monaten über den Cursillo gehört und gesehen. Er ist wie Honig, erst wenn man ihn schmeckt, merkt man wie köstlich er ist. Ich habe persönlich den Cursillo geschmeckt. Er ist ein Kurs für meine Seele.
De Colores P. Balaswamy CMF

 

Ich bin mit einem 1/4 vollem Glas Wein nach Großrußbach gekommen. Heute ist es ganz voll mit dem besten Wein.
Und nach Engelberts Aufforderung:
Ich glaubte bis jetzt ein guter Christ zu sein. Jedoch bin ich bei der ersten Messe erst darauf gekommen, was sich da wirklich in der Eucharistiefeier ereignet. Warum ich mich beim Betreten der Kirche mit Weihwasser bekreuzige, nämlich dass das eine Tauferneuerung jedes Mal ist. Und das Vergebungsritual war so ergreifend, wie kaum etwas, was ich jemals in der Kirche erlebt habe.

Es grüßt herzlichst Antoinette

 

Dieser Cursillo hat mir geholfen bewusst zu werden, meinen Glauben mit Liebe und Freude zu leben, nicht als Einzelner, sondern in Gemeinschaft mit meinen Schwestern und Brüdern in der großen Gemeinschaft der Kirche Jesu Christi.
Ich wohne seit 4 Jahren im Haus Claret, Bennogasse 21, 1080 Wien. Ich bin sicher, dass P. Josef durch seine Fürsprache beim Herrn mir geholfen hat, dass ich den Weg zu diesem Cursillo (14-17 Nov.2019) gefunden habe. Lobet und Preiset den Herrn.
De Colores
Im Gebet und Liebe verbunden
P. Cyriac  Njayarkulam  CMF

 

 

Seit Jahrzehnten besuchen regelmäßig zweimal im Monat Freiwillige die Justizanstalt Stein, um mit Häftlingen über ihren Glauben zu sprechen, miteinander zu beten und Gottesdienst zu feiern. Der dreitägige Cursillo vom 15. bis 17. 10. 2019 war für die ca. 15 Teilnehmer eine gute, positive Glaubenserfahrung in dieser Gemeinschaft des Gebetes, der Gespräche in den kleinen Gruppen und in der Feier der heiligen Messe.

 

Josef (Name geändert) hat vor ca. 6 Monaten in der Bibel Gott gefunden und hat seine Bibel immer bei sich, um darin zu lesen.
„Das ist für mich eine wichtige, innere Kraftquelle geworden im Kampf gegen das Böse in mir. Ich bin sehr dankbar dafür..“

 

 

Auf die Frage „Was ist wertvoll für dich im Leben?“, sagte Manfred (Name geändert):
„1. Meine Mutter. Sie stand immer zu mir, auch jetzt noch, auch wenn ich viel Blödsinn gemacht habe. 2. Mein Glaube an Gott, den ich neu gefunden habe, gibt mir Halt und Kraft für mein Leben. Jetzt will ich mich noch mehr damit beschäftigen, weil ich hier in der Gemeinschaft des Cursillo im Glauben sehr bestärkt wurde.“

 

 

Als Karl (Name geändert), der sich vor ca. zwei Jahren bekehrt hat, gefragt wird, was er im Gefängnis für seinen Glauben tut, sagt er:
„Jeden Sonntag feiere ich die heilige Messe mit, auch als Lektor für Lesung und Fürbitten. Auch jeden Freitag komme ich zur Gebetsrunde in die Kirche. Wir beten miteinander den Rosenkranz. Zweimal im Monat komme ich am Samstag Vormittag zur Cursillogruppe, wo wir über unseren Glauben miteinander sprechen und Gottesdienst feiern. Auch in meiner Zelle bete ich persönlich und lese in der Heiligen Schrift. Durch den Glauben und die Firmung, die ich hier im Gefängnis empfangen habe, bin ich gestärkt durch den Heiligen Geist. Mein Leben hat sich sehr verändert. Früher war ich oft sehr aggressiv. Jetzt bin ich ruhig geworden und sehe vieles anders im Leben.“

Wir sind dankbar für viele ermutigende Glaubenserfahrungen!

(Bericht von Pfarrer Otto Allinger und seinem Team)